Die verputzte Aussenwärmedämmung

Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten

Bei der verputzten Aussenwärmedämmung, wird der Dämmstoff direkt auf das bestehende Mauerwerk geklebt respektive verdübelt und nach aussen mit einem schlagregendichten, aber dampfdurchlässigen Verputz inklusive zwei-fachem Anstrich abgeschlossen.
Der abschliessende zwei-fache Anstrich verzögert unschädliche Bewitterungserscheinungen, steigert die wasserabweisende Funktion des Putzsystems und den Schutz vor Algenbildung und Pilzbefall.
Für alle verputzten Aussenwärmedämmungen gibt es eine umfangreiche Palette an Zubehör, mit der sich jedes Detail perfekt verarbeiten lässt.

Vorteile

Da die Dämmplatten ohne Unterkonstruktion angebracht sind, entstehen kaum Wärmebrücken.
Wärmebrücken sind Schwachstellen in der Aussenfront eines Gebäudes. Durch sie geht Wärmeenergie verloren. Im Bereich von Wärmebrücken sinkt bei tiefen Aussentemperaturen die raumseitige Oberflächentemperatur ab. Das kann zu Kondenswasser und Schimmelpilzwachstum führen.

Funktionen

Die verputzte Aussenwärmedämmung erfüllt vielfältige Funktionen:
- Sie schützt vor den verschiedenen Witterungseinflüssen wie Sonne, Wind, Regen, Hagel, ...
- Sie schützt vor Kälte und Hitze.
- Sie prägt das Aussehen des Gebäudes.
- Sie dient als Schallschutz.
- Sie gewährleistet den Feuchtigkeitsaustausch.

Unsere Spezialität
Die dampfdiffusionsoffene verputzte Aussenwärmedämmung

Alle Komponenten sind diffusionsoffen

Die diffusionsoffen Komponenten erlauben ein Atmen der Wände. Das optimiert das Wohnklima und Sie erleben wohlige Wärme im Winter und angenehme Kühle im Sommer. Bis zu 10 Liter Wasserdampf müssen pro Haushalt und Tag nach aussen dringen. Diese Klimafassade leistet dazu einen wichtigen Beitrag, denn es hat den gleichen Diffusionswiderstand wie eine Ziegelwand und so kann dieser Wasserdampf ungehindert nach aussen entweichen (diffundieren).

Die verschiedenen Materialien, welche Sie verwenden können

Polystorol-Hartschaume (PS)

auch Styropor oder Sagex genannt.
PS wird durch das Schäumen von kleinen Polystyrol-Perlen hergestellt und besteht aus 98% Luft. Ein Kubikmeter expandierter Polystyrol-Hartschaum enthält rund 3 – 6 Milliarden mikroskopisch kleine, luftgefüllte Zellen.

Varianten
Expandiertes Polystyrol (EPS) und extrudiertes Polystyrol (XPS)
Letzteres wird bei hoher Feuchtebeanspruchung und hohen mechanischen Belastungen wie z. B. bei der Sockeldämmung angewendet.

Steinwolle

Steinwolle wird aus geschmolzenen Steinen (z.B. Feldspat, Dolomit, Basalt, Diabas und Kalkstein) gewonnen. Das Gestein wird in einem Ofen bei einer Temperatur von ungefähr 1500 Grad Celsius geschmolzen. Steinwolle verträgt Temperaturen bis 1000° C. Sie findet häufig Anwendung bei hohen Gebäuden, da dann keine Brandriegel eingebaut werden müssen und die Brandschutznormen trotzdem erfüllt sind.

Porenbeton (auch Gasbeton)

Porenbeton (auch Gasbeton) ist ein verhältnismässig leichter, hochporöser, mineralischer Baustoff auf der Grundlage von Kalk-, Kalkzement- oder Zementmörtel, der durch Blähen porosiert und grundsätzlich einer Dampfhärtung unterzogen wird.